Magazin

Zurück in die Zukunft

Was unsere hypermobile Gesellschaft in ihrem Streben nach absoluter Flexibilität wirklich braucht ist Ruhe zum konzentrierten Arbeiten.

Auf dem Jahreskongress der Immobilienfrauen in Berlin sprach Anita Gödiker eine Keynote zum Thema Coworking: „pureSilent®– in der Ruhe liegt die Kraft“. Und es zeigte sich wieder, dass das Thema Coworking eines der Top-Themen der Immobilienbranche ist. Dabei mag Anita Gödiker den Begriff „Coworking“ eigentlich nicht besonders. „Ich finde, der Begriff Coworking malt gedanklich ein Bild von Hipstern, Hunden und Einheitsbrei-Look&Feel. Das ist aber nicht das, was wir machen“, so die Unternehmerin.

 

In ihrer Keynote nahm Sie dann Bezug auf die Weiterentwicklung des Coworkings, denn das Thema „Arbeitsplatz“ liegt ihr ganz persönlich natürlich besonders am Herzen. Und das nicht erst, seit es in aller Munde ist. Gödiker erzählt in ihrer Keynote von den Visionen erfolgreichen Arbeitens in Hängematten, Schaukelstühlen oder Rutschen. Per Knopfdruck, per App würde ein komplettes Leben organisiert und durchgestaltet. So schalle die Zukunftsmusik momentan durch die Gänge der Wirtschaft. Das höre sich schrill an, aber eins sei klar: die Arbeitswelt werde sich verändern. So, wie sie sich tatsächlich immer verändert habe. Und das sei auch gut so.

 

Gödiker sagt, die Veränderungen seien derzeit stärker denn je spürbar durch zunehmende Globalisierung, rasantes Eingreifen digitaler Medien in unseren Alltag, eine hypermobile Gesellschaft und das Streben nach absoluter Flexibilität – eingepackt in changierende Lebensentwürfe. Arbeiten werde immer mehr zum selbstbestimmten Konsumerlebnis.

 

Anita Gödiker: „Ich bin mir sicher, wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung. Wohin das führen wird, das bestimmen wir alle ein Stück weit mit. Zum Glück.“ Die Erfahrung der Unternehmerin zeigt, dass die heutige Arbeitswelt keine großen Ablenkungen mehr möchte, nichts mehr, was die Sinne beduselt. „Wir beobachten immer mehr, dass die Menschen sich zum Arbeiten in ruhige Ecken zurückziehen und die offen gestalteten Coworking-Plätze häufig zuletzt besetzt werden.“ Und Anita Gödiker wäre nicht als „Mrs. Coworking“ in der Branche bekannt, wenn sie nicht längst gehandelt hätte. „Wir haben mit pureSilent einen neuen Ansatz entwickelt und haben uns dazu starke Partner ins Boot geholt. Studien, Erkenntnisse und Erfahrungen rund um die Themen Coworking, Akustik und Ergonomie flossen in die Entwicklung von pureSilent ein. Anstatt großer Open-Spaces gibt es reichlich geschützte, kleinere Breakout-Areas, die zum Teil sogar schallgeschützt für hohe Diskretion und produktives Arbeiten sorgen. Hochmoderne, klimatisierte Kuben gestatten den „Silent Dialog“. Zum „Deep Working“ gibt es Arbeitsplätze in abgeschirmten Bereichen und kleinen Büros. Die Akustik spielt eine zentrale Rolle, denn sie sorgt für Wohlbefinden und eine konzentrationsfördernde Arbeitsumgebung. Das alles ist keine Zukunftsmusik sondern bereits umgesetzt.

 

In diesen Tagen öffnet der neue pureSilent-Standort von Satellite Office in Frankfurt seine Pforten. Ganz nach dem Motto der Keynote auf dem Immobilienkongress: In der Ruhe liegt die Kraft: „pureSilent®“ – neue Wege im Co-Working. Kennen Sie das berühmte Zitat von Marty Mc Flurry aus dem Film „Zurück in die Zukunft“? „Marty: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr´n da voll drauf ab! In diesem Sinne, kommen Sie nach Frankfurt, schauen Sie sich die Zukunft von Satellite Office live an.

Mitten aus dem JETZT. Geschichten aus den Teams von Satellite Office
Artikel lesen
Privatbank Donner & Reuschel kooperiert mit Satellite Office
Artikel lesen
Entscheider erkennt man an der Wahl ihres Büros
Artikel lesen
Teilchenbeschleuniger oder Vollbremsung? Corona in der Coaching-Branche
Artikel lesen
„Stärke zeigt sich in der Krise“ – das zweite Motiv unserer neuen Kampagne
Artikel lesen
Wie bleiben meine Mitarbeiter mental gesund? Was Unternehmer jetzt beachten müssen.
Artikel lesen
Alles neu, macht der Mai....
Artikel lesen
„Corona ist wie ein IKEA-Möbeltest“, so Corinna Cremer, Krisen-Consultant
Artikel lesen